Beim diffusen Haarausfall (diffuse Alopezie, telogenes Effluvium) ist der gesamte Kopf betroffen. Die Haare fallen am gesamten Kopf aus, das Haarbild wird lichter und neue Haare wachsen schwächer oder gar nicht nach. Ausgelöst wird der diffuse Haarausfall durch geschädigte Haarfolikel welche nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Wie schnell der diffuse Haarausfall fortschreitet hängt oft auch mit dem Auslöser zusammen. Es bedarf daher einer genauen Diagnostik um die richtige Ursache für den diffusen Haarausfall zu finden.

Diffuser Haarausfall und die Ursachen

Die Ursachen des diffusen Haarausfalls sind leider äußerst vielfältig. Diffuser Haarausfall kann auf einen Nährstoffmangel oder Hormonschwankungen (z.B. durch die Antibabypille) zurückzuführen sein. Dennoch Bedarf es einer genauen Untersuchung durch einen Dermatologen oder Hausarzt da es auch andere Auslöser wie Schilddrüsenerkrankungen, Eisenmangel, Stress, Infektionen oder eine Fettunterversorgung sein können. Auch können bestimmte Medikamente einen diffusen Haarausfall auslösen. Zu beobachten ist, dass Frauen häufiger unter diffusem Haarausfall leiden als Männer.

Diagnose des Diffusen Haarausfalls

Für eine genaue Diagnose sollten Sie einen spezialisierten Arzt oder Dermatologen aufsuchen. Er kann durch gezielte Blutuntersuchungen Stoffwechsel- und Hormonstörungen oder Nährstoffmangel feststellen. Außerdem können dadurch andere schwerwiegendere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Sofern ein Nährstoffmangel festgestellt wird, können Sie unsere Tipps aus dem Bereich ganzheitlich gegen Haarausfall zur begleitenden Behandlung heranziehen.

Behandlung von diffusen Haarausfall

Diffuser Haarausfall bietet einige Behandlungsmöglichkeiten. Sofern eine nicht medikamentöse Therapie von einem Arzt verordnet wird, sollte zunächst an eine Ernährungsumstellung gedacht werden. Der Mangel an Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen muss ausgeglichen werden, damit die Haarwurzeln wieder mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden. Achten Sie besonders auf für das Haarwachstum wichtige Stoffe wie Eisen, Zink, Selen, Folsäure und Vitamine A, B, H und K. Als durchaus hilfreich ist hierbei auch Spirulina zu nennen. Diese Alge ist ein Naturprodukt und stellt daher für den Körper gut verwertbare Mineralstoffe und Vitamine bereit. In Spirulina sind alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Außerdem sind β-Karotin – eine Vorstufe des Vitamin A –, B-Vitamine und Vitamin E enthalten sowie in hohen Konzentrationen Calcium, Eisen und Magnesium. Achten Sie allerdings auf eine gute Qualität des Spirulina Produktes. Empfehlenswert ist z.B. Sanatur Bio Spirulina + Bio Chlorella Tabletten


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.
Teilen.