Erleidet man über einen längeren Zeitraum unter starken Belastungen und Stress kann dies auf Dauer zu Haarausfall führen. Oft leiden gerade Frauen unter Haarausfall durch Stress bzw. stressbedingtem Haausfall aufgrund starken beruflichen Belastungen oder privaten Problemen. Haar-Gesundheit zeigt Ihnen, was Sie sinnvolles gegen Haarausfall durch Stress unternehmen können um wieder zu einem gesunden Haarwachstum zurückzufinden.

Haarausfall durch Stress eine neumodische Erscheinung?

Sicherlich ist diese Ursache des Haarausfalls keine Seltenheit mehr. Ein ungesunder Lebensstil und starke physische Belastungen im Lebensalltag können einen Haarausfall begünstigen. Es ist daher sinnvoll, auch die Ursache „Stress“ in die Ursachenfindung von Haarausfall mit ein zu beziehen. Stressbedingter Haarausfall ist hierbei meist kein eigenständiges Krankheitsbild. Oft liegt die Ursache woanders und wird durch Stress in Form von Haarverlust erst richtig deutlich. Im Zweifel sollte daher auf jedenfall ein Arzt aufgesucht werden um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.

Ursachen des stressbedingtem Haarausfalls

Grundlegend für ein gesundes Haarwachstum ist eine gesunde Kopfhaut und gesunde und funktionsfähige Haarfolikel. Diese sind für die Bildung von gesunden Haaren und das Haarwachstum verantwortlich. Leidet man unter Haarausfall, bestehen im Körper negative Einflüsse auf die Haarfolikel. Dies ist beim erblichen Haarausfall meist ein Umwandlungsprodukt der Geschlechtshormone.

Beim Haarausfall durch Stress üben die sogenannten Stresshormone einen negativen Einfluss auf auf die Haarfolikel aus. Leidet man unter Stress, steigt die Konzentration von bestimmten Botenstoffen in der Kopfhaut und an den Haarfolikeln an. Es kommt zu Entzündungreaktionen an den Haarwurzeln und einer Störung im Haarwachstum bis hin zum Ausfall. Daneben führt der Haarausfall meist zu einer weiteren psychischen Belastung, so dass sich dies im Grunde noch weiter verstärkt. Diese ganze Systematik ist also in gewisser Weise ein sich verstärkender Teufelskreis.

Sofern Sie der Meinung sind ihr Haarausfall ist durch Stress verursacht, sollten auf jedenfall aufgrund der Vielfältigkeit der Ursachen von Haarausfall eine ärztliche Diagnose eingeholt werden. Er kann dabei behilflich sein, mögliche andere Gründe für den Haarausfall auszuschließen.

Mittel und Behandlung von Haarausfall durch Stress

Es ist recht naheliegend, sofern Sie unter Haarausfall durch Stress leiden, der einfachste Weg dahin führt, Stress zu reduzieren oder zu vermeiden. Wenn man davon allerdings betroffen ist, so klingt dies einfacher asl getan. Achten Sie auf einen gesunden Lebensstil und ausreichend zu Schlaf. So kann sich ihr Körper besser regenerieren. Daneben gibt es Methoden und Anwendungen gegen Stressabbau wie Wellness, Yoga oder autogenes Training. Auch Stressbewältigungsseminare werden angeboten. In Kombination können Ihnen diese Methoden helfen, den Stress und den damit zusammenhängenden Haarausfall zu reduzieren.

Daneben sollten Sie auf einen gesunden Lebensstil und Ernährung achten. Gerade auch beim Haarausfall durch Stress sind die für das Haarwachstum wichtige Nährstoffe von großer Bedeutung. Empfehlenswert sind z.B. natürliche Präparate wie Bockshornklee oder Spirulina. Beide Naturprodukte besitzen für das Haarwachstum wertvolle Nährstoffkombinationen und eignen sich für eine Unterstützende Therapie gegen Haarausfall.


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.
Teilen.