Gestörter Säure Basen Haushalt als Grund für Haarausfall

0

Die Übersäuerung des Organismus ist ein Problem, das mindestens achtzig Prozent aller Personen in den westlichen Industrieländern betrifft. Zu Anfang ganz unbemerkt, schleicht sich im Laufe der Jahre durch einen gestörten Säure-Basen-Haushalt eine Fülle von gesundheitlichen Problemen ein.
Auch Haarausfall kann eine Folge der Übersäuerung des Körpers sein.

Der Säure Basen Haushalt gerät in ein Ungleichgewicht, wenn zu viel Säure bildende Nahrungsmittel gegessen werden. Dazu gehören Fleisch, Wurst, Milchprodukte, Süßigkeiten, Weißmehl, Kaffee, Nikotin und Alkohol. Bewegungsmangel, Umweltgifte, schlechte Atmung, zu wenig Flüssigkeitszufuhr, Stress und negative Gedanken verstärken das Problem zusätzlich.

Damit alle Stoffwechselvorgänge optimal funktionieren, benötigt der Organismus sowohl Säuren als auch Basen. Mineralien helfen dabei, die entstandenen Säuren wieder zu neutralisieren. Besteht nun im Körper ein Mangel an Mineralstoffen und zugleich ein Zuviel an Säure, so verschiebt sich der PH-Wert in den sauren Bereich. In der Folge werden Stoffwechselschlacken im Gewebe eingelagert, was zu einer Vielzahl von Symptomen führen kann, unter anderem zu Bewegungsschmerzen, Müdigkeit, Cellulitis, schlecht durchbluteter Haut und ausfallenden Haaren.

Der Zusammenhang zwischen Haarausfall und einem gestörten Säure Basen Haushalt ist nun folgender: Um die Säuren zu neutralisieren, holt sich der Körper bei mangelndem Mineralstoffangebot in der aufgenommenen Nahrung die benötigten Stoffe unter anderem aus dem Haarboden. Dort setzen sich Stoffwechselrückstände ab, und die Folge ist, dass der Haarboden verschlackt. Die Haarwurzeln können nicht mehr ausreichend ernährt werden. Bleibt dieser Zustand längere Zeit bestehen, werden die Haare krank und fallen aus.

Gegen die Übersäuerung kann man mit verschiedenen Methoden vorgehen. Das Wichtigste ist eine Ernährung, die zum größten Teil aus basisch wirkenden Lebensmitteln besteht, also Obst, Gemüse, Salat, Vollkorngetreide und Kartoffeln. 2-3 Wochen „Basenfasten“ ist da eine Methode, die man auch gut während der Arbeit durchführen kann. Die oben aufgezählten Säure bildenden Nahrungsmittel sollten nur etwa ein Viertel der täglichen Nahrung ausmachen; Alkohol sollte nur gelegentlich in Maßen getrunken werden und das Rauchen sollte man ganz aufgeben.
Regelmäßige Bewegung, tiefe Atmung, Stressabbau und reichliche Flüssigkeitszufuhr in Form von Kräutertee und stillem Mineralwasser unterstützen den Abbau der Übersäuerung.

Eine zusätzliche Zufuhr von Basen und Mineralstoffen kann bewirken, dass sich der Vorgang der Wiederherstellung eines gesunden Säure-Basen-Gleichgewichtes beschleunigt. Mit geeigneter Haut- und Haarpflege lässt sich zu dem auf kosmetischem Wege den Folgen der Übersäuerung entgegen wirken. Basische Gele und Salze, die auf die Kopfhaut aufgetragen werden, können durch Osmose die Säuren neutralisieren und so von außen helfen, den geschädigten Haarboden zu regenerieren.

Wenn der Körper wieder einen ausgeglichenen Säure Basen Haushalt hat, ist ein wichtiger Grund für den Haarausfall beseitigt. Der gesunde Haarboden kann die Haarwurzeln wieder optimal mit Nährstoffen versorgen, der Ausfall der Haare wird gestoppt, und kräftige gesunde Haare können nachwachsen.


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.
Teilen.